Delegiertenversammlung 2018

Die NGG-Region Hannover stellt sich für die nächsten fünf Jahre auf.


Alle fünf Jahre entscheiden NGG-Mitglieder basisdemokratisch, also von unten nach oben, über die inhaltliche, strategische und personelle Ausrichtung ihrer Gewerkschaft. In diesem Prozess fand am 5. April 2018 die Delegiertenversammlung der NGG-Region Hannover statt. Auf das Grußwort des Landesbezirksvorsitzenden Herbert Grimberg folgte ein Referat vom Juristen Daniel Weidmann zum Thema „Union Busting“. Neben der schockierenden Darstellung, wie Arbeitgeber mancherorts Gewerkschafts- und Betriebsratsstrukturen zu schwächen oder gar zu zerstören versuchen, waren selbstverständlich auch Strategien zum geschickten, souveränen und letztlich erfolgreichen Umgang mit eben diesem „Union Busting“ Inhalt des Vortrags. Daran schlossen sich die sogenannten Organisationswahlen an. Der Wahlvorschlag für den Regionsvorstand, bestehend aus Beisitzerinnen und Beisitzern der verschiedenen Branchen, Personengruppen (Jugend, Frauen und Senior_innen) und Ortsstellen, wurde einstimmig von den 64 stimmberechtigten Delegierten angenommen. Auch die Revision sowie die Delegierten für die Landesbezirkskonferenz im Juni und für den Gewerkschaftstag im November sind nun gewählt.

Andreas Kirsch, Vorsitzender der NGG-Region Hannover, freut sich auf die Vorstandsarbeit der kommenden fünf Jahre: „Der Regionsvorstand spiegelt unsere Branchen und Betriebe in der Region bestens wider. Es freut mich, dass es gelungen ist, alle Branchen mit denen wir in der Region Hannover tagtäglich zu tun haben, wieder im Regionsvorstand begrüßen zu können. Ebenfalls ist hervorzuheben, dass auch die Vertreterinnen und Vertreter der Personengruppen nun wieder für alle Personengruppen im Vorstand vertreten sind. Die nächsten fünf Jahre in einem 22-köpfigen Regionsvorstand - Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam vieles erreichen, bewegen und für unsere Gewerkschaftsmitglieder zu einem besseren Arbeitsleben beitragen werden.“